Apple Macbook Air Design mit Windows? HP stellt seine Ultrabooks vor

Auch wenn im Vergleich die Apple Notebooks teurer sind als die der Konkurrenten, hat doch Apple seit Jahren die Devise: „Mach ein Produkt schick und es verkauft sich fast von selbst!
Natürlich müssen auch die Qualität und die Leistung stimmen aber nach wie vor ist das die Strategie von iPhone und Co.

Flach und hochwertig verarbeitet

Nun möchte man offenbar mit einem ähnlichen Konzept bei HP seine neuen Envy Ultrabooks an den Mann bringen und so verbindet man Design mit Leistung und der nicht zu vernachlässigen Komponente des Preises. Dazu bringt der Hersteller ab dem Sommer 2012 zum einen das Envy XT mit den hochleistungsfähigen Ivy Bridge Kernen auf den Markt und zum anderen möchte man mit der etwas kleineren Variante der Envy 4 und 6 schicke Geräte platzieren, die für einen günstigen Preis erhältlich sein werden.

Envy XT mit SSD und Windows 7

Das XT ist ein 13,3 Zoll Ultrabook, das mit einer Bauhöhe von lediglich 14,5 mm sowie einem geringen Gewicht von 1,4 kg punkten kann. Je nach Ausstattung besitzt es eine schnelle 128 GB oder 256 GB große SSD Platte, die schneller arbeitet als herkömmliche Festplatten. Zur weiteren Ausstattung zählen USB 3.0 sowie HDMI Anschluss. Bei der Akkuleistung gibt man sich ebenfalls keine Blöße und lässt verlautbaren, dass diese rund 8 Stunden beträgt. Windows 7 sowie ein LED Display mit einer Auflösung von 1366 x 768 Pixel ergänzen das Envy XT.

Damit hat man ein stylishes Ultrabook geschaffen, das der Konkurrenz aus Cupertino Paroli bieten soll, wobei der Bildschirm des MacBook Air mit einer höheren Auflösung von 1440 x 900 Bildpunkten ausgestattet ist. Jedoch ist der Einstiegspreis der HP Geräte mit rund 1.000 Euro deutlich geringer als die von Apple.

HP Envy 4 und Envy 6 für 700 Euro

Mit den sogenannten Sleekbooks möchte HP ebenfalls in dem gleichen Segment mit noch günstigeren Preisen punkten und wie das XT haben auch die beiden Geräte die Beats Audioeinheit integriert, die den Sound der Notebooks deutlich verbessern. Mit Bildschirmdiagonalen von 14 bzw. 15,6 Zoll bei gleicher Auflösung wie das HP XT sind auch die beiden Envy 4 und 6 eher durchschnittlich ausgestattet.

Die weiteren Features sind aber bis auf den verbauten Prozessor nahezu identisch und mit einem Einstiegspreis von rund 700 Euro wirken die beiden Windows 7 Rechner ziemlich interessant. Auch die Bauhöhe und das Gewicht liegen mit rund 20 mm und 2,2 kg in einem annehmbaren Bereich.


Datum: 10. Mai 2012
Verfasser: Deniz Gül

ein Kommentar

boah

#1

Boah, das ist ja schon fast unverschämt. Klar, Apple hat die Nase meist vorn in Sachen Design. Aber das fast eins zu eins übernehmen, finde ich schon hart.

Kommentar hinterlassen

Suchen

 

Neuigkeiten im Magazin

Apple – Gerüchte um ein neues, billigeres iPhone

DigiTimes ließ heute eine Bombe platzen und stellt damit sogar die gerade eröffnete ...

Nokia – Android-Smartphone in der Entwicklung? „Alles ist möglich“

Der schwächelnde Handygigant Nokia scheint sein Smartphone-Aufgebot um Geräte mit einem neuen Betriebssystem ...

Samsung Smart TV – Neue Generation der internetfähigen Fernseher vorgestellt

Es gibt brandheiße Infos von Samsungs eigens vor dem Start der CES 2013 ...

Lenovo IdeaCentre Horizon – Der erste „Tisch-PC“ auf der CES

Es ist kein Wunder, dass der chinesische Elektronik-Hersteller Lenovo sein Glück mit einer ...

Google Maps – Schmutzige Tricks behindern Windows-Phone-User

Ein kleiner Skandal erschüttert die Tech-Welt und bringt Google in Erklärungsnöte. Wer Besitzer ...

Kategorien

Testberichte

AKTUELLE TESTBERICHTE
Ein Service von testbericht.de

Tags

Seiten

Interessante Artikel

Dienste